SERVICE
Kontakt zum Servicebüro
Tel.: 0221 - 32 07736
service@deutscher-weiterbildungstag.de
12.09.2014 | News

BBB-Vorsitzender Fojkar: »Vom Deutschen Weiterbildungstag gehen immer mehr bildungspolitische Signale aus«

Der Vorsitzende des Bundesverbandes der Träger beruflicher Bildung (BBB) e.V. Thiemo Fojkar geht in einem Gastbeitrag für die Europäische Bewegung Deutschland (EBD) der Frage nach: Warum ist Europa das Thema des Deutschen Weiterbildungstages 2014?

Berlin/Köln »Der Deutsche Weiterbildungstag wird von zahlreichen Unternehmen und Verbänden veranstaltet und trägt durch eine Vielzahl von Aktionen auf Bundesebene dazu bei, wichtige bildungspolitische Themen einem breiten Publikum näher zu bringen. Ziel des Weiterbildungstags ist es, auf die Bedeutung der Themen Bildung, Beruf und Beschäftigung für ein selbstbestimmtes Leben in Würde und Freiheit hinzuweisen. Auf dem Deutschen Weiterbildungstag können die Träger nicht nur publikumswirksam auf ihre Angebote hinweisen. Von diesem Tag gehen auch immer deutliche bildungspolitische Signale aus.« So beginnt der Gastbeitrag von Thiemo Fojkar, dem Vorsitzenden des Bundesverbandes der Träger beruflicher Bildung (BBB) e.V. für die Europäische Bewegung Deutschland (EBD).

Fojkar weiter: »Die Themen Bildung und Weiterbildung nehmen in der politischen Diskussion zwar breiten Raum ein. Gleichzeitig werden zugunsten eines ausgeglichenen Haushalts beispielsweise bei der aktiven Arbeitsmarktpolitik die finanziellen Mittel zurückgefahren. Dabei kommt den Themen Aus- und Weiterbildung angesichts des zunehmenden Fachkräftemangels eine entscheidende Rolle zu. Die bisherigen Bemühungen reichen bei weitem nicht aus, dieser für die Volkswirtschaft unserer Republik existentiellen Frage gerecht zu werden. Deshalb ist es umso wichtiger, dass Beschäftigungspotenziale und -reserven durch gezielte Aktivitäten einer zukunftsweisenden Arbeitsmarktpolitik dem Arbeitsmarkt zugeführt werden.

Durch Migrationsbewegungen wegen einer hohen Arbeitslosigkeit gerade in südosteuropäischen Mitgliedstaaten der Europäischen Union, können Lücken auf dem Arbeitsmarkt in volkswirtschaftlich prosperierenden Ländern zwar teilweise geschlossen werden. Gleichzeitig muss aber hinterfragt werden, ob durch diese Abwanderung von Arbeitskräften die Bemühungen um gleiche Lebensverhältnisse in Europa nicht konterkariert werden. Natürlich können kurzfristig arbeitsmarktpolitisch motivierte Mobilitätsaktivitäten erwünscht und sinnvoll sein. Unser aller Interesse sollte es aber sein, dass sich alle Volkswirtschaften in der Europäischen Union gleichmäßig entwickeln, damit Europa weiter zusammenwachsen kann. Dies ist schließlich auch die Basis für wachsenden Wohlstand. Um dies zu erreichen, bedarf es kluger Köpfe in allen Ländern.

Wir wollen hier mit dem Deutschen Weiterbildungstag Zeichen setzen. Sowohl in Richtung der Menschen, die sich weiterbilden wollen und sollen. Aber auch in die Politik hinein, um Anreize zu setzen, ihre Handlungsstrategien für eine zukunftweisende Bildungspolitik zu überdenken und zu optimieren.«

Den vollständigen Gastbeitrag von Thiemo Fojkar finden Sie  hier

Hintergrund: Die Europäische Bewegung Deutschland e. V. (EBD) ist ein überparteilicher Zusammenschluss von Interessengruppen im Bereich Europapolitik in Deutschland. Sie wird durch das Auswärtige Amt über den Bundeshaushalt institutionell gefördert. Die EBD kooperiert eng mit allen EU-Akteuren auf nationaler und europäischer Ebene, insbesondere mit der Bundesregierung, der Europäischen Kommission und dem Europäischen Parlament. Die 238 Mitgliedsorganisationen repräsentieren verschiedene gesellschaftliche Gruppen: Neben zahlreichen Verbänden, vor allem Berufsverbänden, mehreren Stiftungen und den politischen Parteien zählen auch einzelne Institutionen und sogar Kapitalgesellschaften zu den Mitgliedern. Ziel ist es, in enger Kooperation mit den politischen Institutionen die europapolitische Kommunikation, die europäische Vorausschau und die europapolitische Koordinierung in Deutschland nachhaltig zu verbessern und dabei auch die europäische Berücksichtigung der jeweils eigenen Interessen zu fördern. Seit Juli 2012 ist Rainer Wend, Zentralbereichsleiter bei der Deutschen Post DHL, Präsident der EBD. Vize-Präsidenten sind derzeit Michael Gahler, Axel Schäfer und Michaele Schreyer, Mitglied der Europäischen Kommission a. D.

 

ph

 

Zurück


Startseite  |  Kontakt  |  Impressum